13.3.19 Kanu und Wein in Upington

Ausschlafen und dann ein gutes Frühstück, so beginnt unser heutiger Tag. Ich erinnere mich, dass in der Hotelbeschreibung über die Möglichkeit geschrieben stand, ein Kanu zu mieten. Und tatsächlich:  am Fluss stehen zwei Kanus für Hotelgäste bereit. Ich frage, ob wir nach dem Frühstück eines nehmen können. No problem!

So brechen wir gleich nach dem Frühstück zu einer zweistündigen Kanufahrt auf dem Orange River auf. Hohes Schilf besäumt den ganz langsam daher fließenden Fluss, der sich immer wieder in Seitenarme aufteilt. Wir paddeln gemütlich vor uns hin und suchen die Ufervegetation nach Vögeln ab. Wir kennen längst nicht alle, aber zumindest weiße und graue Reiher, Ibisse, Nilgänse, Kormorane und der Eisvogel sind uns bekannt. Erst als Felsen und starke Gegenströmung uns das Weiterkommen verwehren, drehen wir um. Diese Outdoor-Aktivität hat uns richtig viel Spaß bereitet.

Eine Dusche – und schon sind wir bereit für eine weitere Weinprobe. Heute haben wir es nicht weit, denn wir besuchen ganz in der Nähe zum Hotel die Probierstube der Orange River Cellars. Das ist ein riesiger Betrieb, der die Weinernte von über 850 Weinbauern der größeren Region aufkauft und daraus ansprechende bis gute Weine ausbaut. (Details zur Verkostung unter dem Menüpunkt „WEINE“). Das Ambiente ist chic, aber längst nicht so idyllisch wie gestern bei „Bezalel“, aber hier gibt es die deutlich besseren Weine. Aufgrund eines Missverständnisses essen wir vor der Verkostung eine Olivenplatte, bestehend aus 8 Schälchen unterschiedlicher Oliven mit unterschiedlichen Kräutern und drei verschiedenen Tapenaden, sowie einigen Crackern. Gar nicht schlecht, finden wir.

Anschließend statten wir der Kalahari-Mall noch einen Besuch ab, um uns mit Lebensmitteln für die nächsten Tage einzudecken, denn im Kgalagadi Transfrontier Park (KTP) werden wir unser Frühstück selbst zubereiten und auch einmal abends grillen.

Noch einmal zieht es uns an den großartigen Pool unseres Hotels. Es ist 38 Grad heiß. Da etwas Wind geht, kann man es im Schatten der hohen Bäume des Hotelgartens prima aushalten. Wir baden, lesen, beobachten eine Vielzahl an Vögeln, die den Rand des „Endless-Pools“ als Trink- und Badegelegenheit nutzen. Nach und nach ziehen dunklere Wolken auf. Es war für heute Abend auch ein Gewitter vorhergesagt. Mal sehen, ob sich eines zusammenbraut und ein paar der durchschnittlich 188 mm Regen pro Jahr heute fällt. (Vergleich: im trockenen 2018 waren es bei uns zuhause immerhin noch über 800 mm).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.