Weine

Ein Teil unserer Südafrikareise ist dem Wein gewidmet. Es gibt in ZA so herrliche Weingüter, die man besichtigen kann. Die Tastings sind meist sehr interessant und kompetent betreut. Über Wein in Südafrika könnte man soooo viel schreiben – und so viel wurde auch schon über ihn geschrieben. Aber viel schöner ist es, ihn vor Ort zu trinken und ihn sich von seinem „Erschaffer“ in einem wundervollen Ambiente erklären zu lassen.

Hier die Weine, die wir 2019 getrunken haben (auszugsweise)

2.3. Anthonij Rupert Wines. Protea Dry Rosé 2017 (lecker).

5.3. Tasting bei Cederberg Wines. Allesamt überraschend gute Weine – „wines with altitude“. Höchster Weinberg Südafrikas (?). Chenin Blanc 2018 (gut), Sauv. Blanc 2018 (sehr gut), Bukettraube 2018 (feinherb, elegant, gut), Merlot-Shiraz 2017 (sehr gut), Shiraz 2016 (sehr gut), Five Generations Chenin Blanc 2017 (spitze!, Feine Holznoten), Five Generations Cabernet Sauvignon 2016 (klasse!, teuer!, nur 5200 Flaschen pro Jahr).

12.3. Tasting bei Bezalel Wine & Brandy Estate: keiner der Weine konnte überzeugen, außer der Sangiovese. Besonders bemerkenswert – aber nicht gut schmeckend – der sortenreine Viognier.

13.3. Tasting bei Orange River Cellars mit 6 Weinen: Cab Sauv. 2017 (gut), Shirzaz 2016 (gut), Ruby Cabernet 2016 (sehr gut), Lyra Shiraz Reserve 2014 (18 Monate im Barrique, sehr gut), Lyra Vega (Blend aus Petit Verdot, Shiraz, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Merlot, 18 Monate auf frz. Eiche – ausgezeichnet!), Hanepoot (Muscat d’Alexandrie, eindimensional, aber nicht schlecht).
Vorher zur Olivenplatte ein Glas des Lyra Quasar 2018 getrunken. (toller Colembard)

18.3. Tasting Babylonstoren, Franschhoek mit 7 Weinen: Chenin Blanc (gut), Viognier (gut); Candide (gut), Mourvèdre Rosé (durchschnittlich), Babel Red (Blend aus 7 Rebsorten, gut), Shiraz (sehr gut); Nebukadnezar 2016 (Flagship, nur gut). Wenig kompetenter Präsentator. Rotweine zu warm (!), Nebukadnezar zu jung.

19.3. Tasting bei Solms Delta, Franschhoek: Heritage Collection getestet. Amalie 2015 (Weiße Cuvée aus Grenache Blanc, Chenin Blanc, Roussanne und Verdelho; gut), Hiervandaan 2015 (Grenache, Cinsault, Shiraz; OK), Africana (sortenreiner Shiraz desiccated on the vine, sehr gut), Gemoedsrus 2014 (Shiraz, desiccated, fortified; sehr gut)

19.3. Celler Master Tasting bei Boschendal, Franschhoek: De Werf Sauvignon Blanc, Elgin Chardonnay, Vin De Memoire Chardonnay, Vin De Memoire Syrah, da der Black Angus ausverkauft war und ich ihm einige interessante Fragen stellte, brachte er zusätzlich De Werf Chardonnay und Heritage Manumission (R 1.500, top Wein). Alle Weine sehr gut. Vor allem die weißen aus dem Holzfass! 

19.3. Tasting bei Plaisir de Merle, Franschhoek: 4 Weine der Limited Release. Keiner hat vollauf überzeugen können. Petit Verdot, Shiraz, Cabernet Franc. Grand Plaisir 2011 war der einzige, der uns schmeckte von den vieren. Auch hier zu warm ausgeschenkt. Der Versuch, das mit gekühlten Weinen nachzubessern ist eher gescheitert. Schade! 

20.3. Das gleiche Tasting bei La Motte, Franschhoek,  wie 2015. Siehe dort. Natürlich mit den aktuellen Jahrgängen. Zusätzlich aber einen „Hanneli R“ probiert. (Flagship, knapp 100€/Fl., < 4000Fl./Jahr, 40 Monate Fassreife, sehr sehr gut).

21.3. Tasting bei Allée Bleue: 4 Weißweine aus je einer Range probiert. Chardonnay aus der Blue Owl Range (OK), Sauvignon Blanc/Chenin aus der Starlet Range (OK), Chenin Blanc aus der Premium Range (gut), Isabeau aus der Platinum Range (Chardonnay/Semillon, Holzfass, sehr gut). Mitgenommen: L’amour toujours.

21.3. Weinbegleitung beim Degustationsmenü im „69 Wine Road„:  Ken Forrester Chenin Blanc Reserve, Paul Roos Die Skoolhoof 2014, Redford Dale Vinum Pinotage, Ken Forrester Renegade, Waterford Estate Heatherleigh N/V.

22.3. Tasting bei Kleine Zalze: Cellar Selection Sauvignon Blanc 2018, Vineyard Selection Sauvignon Blanc 2018, Cellar Selection Chardonnay 2018, Chardonnay Barrel Fermented 2018, Chenin Blanc Barrel Fermented 2018. Alle gut bis sehr gut. Vor allem der Chenin!!!

22.3. Beim Picknick in Hidden Valley: Sauvignon Blanc 2018 (klasse)

Hier die Weine, die wir 2015 getrunken haben.

3.3. Raka Cabernet Sauvignon, leider zu warm serviert. Guter Wein!

4.3. Kaapziecht, Stellenbosch. Pinotage. Feine Gewürznoten, die den Geschmack der Pinotage aber gut durchlassen.

5.3. Diemersfontein, Pinotage, 2013. sehr überzeugend.

6.3. Tasting bei Vergelegen, Stellenbosch: Shiraz Reserve, 2012 / CabSauv Merlot 2010 / Merlot Reserve 2012 / DNA Cab Franc 2011 / Vergelegen G.V.B Red 2010.  Das Flaggschiff GVB ist ein Hammer in seiner milden sanften und doch so aromatischen Art.

6.3. Tasting bei Lovane Boutique Wine: 4 CabSauv’s aus verschiedenen Jahrgängen ab 2007 und unterschiedlicher Vinifikation. Der Umgidi war für mich der beste davon.

7.3. Gabrielskloof, Sauvignon blanc, 2014. Schöne aber dezente Frucht, Zitronengras, milde Säure. Zum Fisch durchaus geeignet.

9.3. Strandveld. The Navigator. 2012.

10.3. Zandvliet. My best friend. Red Cape. (90% CabSauv/Pinotage)

11.3. Boekenhoutskloof. The Chocolate Block. 2013. langer Abgang. Samtig, komplex. Hoch dekorierte Cuve. Für R200 hier echt ein Schnäppchen.

12.3.  Simonsig Pinotage 2012. ja, so muss Pinotage schmecken.

12.3. Neil Ellis. Cabernet Sauvignon Merlot, 2013, Reserve Collection.

13.3. Hidden Valley, Stellenbosch. Hidden Secret 2012. würzig, fruchtig, Barrique. Toller Wein und für R165 ein echtes Schnäppchen.

15.3. Hidden Valley, Stellenbosch. Pinotage 2011. sehr gut.

20.3. Zevenwacht, Stellenbosch, The Tin Mine, 2011. rote Beeren, Trockenpflaume, Vanille. „Easy drinking -every day – Rotwein“. Jederzeit gerne wieder.

23.3. KWV Paarl tasting. Nichts was man unbedingt kaufen müsste. Einmal quer durch die Palette wird dort verkostet 🙂

Laborie Paarl, tasting:  Aushängeschild ist der  Jean Taillefert (2012). Von den nehmen wir eine Flasche mit nach Deutschland. Auch der Merlot/Cabernet ’13, der Shiraz Limited Collection ’13 und der einfache Shiraz Lazy Days überzeugten.

Ridgeback Paarl tasting: von den 5 Rotweinen war der Ridgeback Shiraz 2012 mit seinen Gewürznoten und einem langen Abgang am schönsten.

Nwanedi Paarl, tasting: Spezialität sind seine Syrahs.

24.3. Zorgvliet tasting: besondres die beiden Grand Cuvees (Richelle 2009 und Simoné 2012) waren klasse. Davor 2 Sauvignon Blancs.

Delair Graff tasting: 5 Weißweine probiert. Sauvignon Blanc 2014 könnte ich mal bestellen. Tolle Zitrusaromen und Mineralität.

Tokara tasting: ebenfalls die Weißen probiert, von denen mir Director’s Reserve White am besten mundete.

25.3. La Motte, Franschhoek, tasting: 3 weiß/ 4 rot. Schöner 2013 La Motte Chardonnay, auch gefallen haben aus der Pierneef Collection der Sauvignon Blanc 2014 und der Syrah Viognier 2013.

Blaauwklippen, Stellenbosch, tasting: Cabriolet 2011 ist eine interessante Rotwein Cuvé, red Zinfandel 2010 gefiel gut. den einfachen, unkompliziert leckeren Chenin Blanc 2014 könnte ich bestellen.  Tolle Zinfandel NLH (=Trockenbeerenauslese) und spitzenmässig der „before and after Aperitiv“

Avontuur Sarabande 2013. spritzig. Fruchtaromen. Ein körperreicher Sauv.B.

 

 

Ein Gedanke zu „Weine

Kommentare sind geschlossen.